You are currently viewing Ich ecke an – Unbeabsichtigt
Photo by Carnaby Gilany on Unsplash
Anzeige:

Wenn ich mit anderen Menschen Konversation betreibe, begebe ich mich in ein Minenfeld. Welcher Satz verletzt mein Gegenüber? Was wird hineininterpretiert, was ich gar nicht gesagt habe? Was ist unpassend? Es fühlt sich für mich als vermuteter Asperger-Autist so an, als würde ich mich im dichtesten Nebel auf einer Alm in unbekanntem Gelände bewegen.

Mir ist es schleierhaft, wie man in simple Sätze fünf Millionen Dinge hineininterpretieren kann. Ich sage alles so, wie ich das meine, ohne Hintergedanken. Ich hege keine politischen Absichten. Mir sind die ganzen Meinungen von anderen komplett egal. Ich verstehe mich stets als Neutrum und versuche, alle Situationen und Begebenheiten aus allen möglichen Blickwinkeln zu betrachten. Seien es Kriege, Pandemien, Politik, Nachrichten, alles hat immer zwei Seiten. Dass ich alles aus verschiedenen Blickwinkeln betrachte, sehen meine Mitmenschen nicht ein. Dümmliche Sätze wie “Du musst Dich entscheiden!” oder “Du musst eine Meinung haben!” zeigen nur die Ignoranz des Gegenübers auf. Dass ich eine andere Meinung habe als die meisten, zeigt lediglich auf, dass ich differenzierter und mit mehr Distanz Dinge betrachte als der “normale” Homo Sapiens. In der Regel führen meine Ausführungen mit ausführlichem Aufzeigen von Kausalzusammenhängen und Korrelationen beim Gegenüber zu einem Ausspruch der Verwunderung: “Ach so, das habe ich nicht gewusst.”. Und wenn jemand seinen Job nicht macht, dann sage ich das. Direkt, ohne Umschweife. Warum das Gegenüber anschliessend beleidigt ist, verstehe ich nicht. Es ist ein Fakt. Es ist einfach so. Die simple Konsequenz, wenn etwas nicht getan wird. Fehler können passieren, warum diese immer gleich persönlich genommen werden, kann ich nicht verstehen. Hinstehen, Fehler bereinigen, Hand reichen, alles gut. Es wäre so einfach. Die Menschen machen sich ihr Leben unnötig kompliziert. Ganz ehrlich? Diejenigen, welche nach drei Monaten immer noch die Strassenseite wechseln, haben echt ein Problem mit sich selbst.

Da ich weiss, dass ein Satz von Menschen in 1’000 verschiedene Richtungen gedeutet werden kann, bin ich immer extrem unter Spannung, wenn ich konversiere. Dazu kommt, dass mir die Gesichtsausdrücke von Menschen in der Regel nichts sagen. Flirten Sie so einmal. Ich sage Ihnen, es ist lustig. Allerdings nur für die Beobachter, für die Beteiligten ist es im Moment eher peinlich. Nennen wir es “Fettnäpfchen-Bingo”. Ich ecke dauernd an, unbeabsichtigt, auch wenn ich mir die grösste Mühe gebe. Ich will nichts Böses, ganz im Gegenteil.

Interessant ist auch, dass ich als vermuteter Autist von meinen Mitmenschen tagtäglich diskriminiert werde, weil sie mich nicht verstehen. Klar, es passiert unbeabsichtigt. Doch es passiert. Bereits der Satz: “Rufen sie mich an”, ist für mich schlicht Horror, weil ich die grösste Mühe habe zu telefonieren . Ich muss immer lächeln, wenn ich wieder etwas über Diskriminierung lese, dass das gar nicht geht. Wirklich? Warum werde ich dann tagtäglich mit lauter Musik in Einkaufszentren, Telefonmarketing, Berührungen, etc. gequält? Jeden Tag. Wenn ich meinen Mitmenschen mitteile, dass ich mich beim Telefonieren nicht wohlfühle, werde ich mit komischen Blicken gemustert oder mit Aussagen konfrontiert, dass ich mich nicht so anstellen solle. Würden Sie einem gehbehindertem Menschen sagen, er solle einmal hochspringen? Nicht, oder? Das wäre ungeheuerlich. Warum tun Sie es dann bei mir? Denken Sie einmal darüber nach. Nicht wegen mir, mir tut sowas nicht weh, ich wundere mich nur.

Wie bereits mehrfach geschrieben, sind wir nicht laut. Wie auch, wir mögen das nicht. Also schreibe ich, um die Menschen zu erreichen. Vielleicht ändert sich etwas. Es wäre wunderbar.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Leben, haben Sie einen fantastischen Tag und haben Sie nette Menschen um sich herum.

Disclaimer:
Die Beiträge bilden nur meine Meinung ab. Sie haben Ihre eigene – grossartig! Wir können alle Freunde sein.

Mein Buchtipp: Eine verhängnisvolle Dreiecksbeziehung: Arnie liebt seine Freundin Leigh und “Christine”, seinen 1958er Plymouth Fury. Aber das Auto lebt. Und es ist tödlich eifersüchtig.*:

Orell Füssli: Stephen King – Christine*

Amazon: Stephen King – Christine*

*Die Links sind Affiliate-Links. Die Angebote stammen nicht von mir, allerdings erhalte ich durch den Verweis eine Provision, wenn dann ein Kauf stattfindet. Ihnen entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Wenn Sie klicken und kaufen: Vielen Dank!

Anzeige: