You are currently viewing Was hat Papier mit dem Sinn des Lebens zu tun?
Photo by Imelda on Unsplash
Anzeige:

Es ist wieder einmal Zeit für ein Gedankenspiel. Haben Sie sich einmal nach dem Sinn des Leben gefragt? Welchen Sinn hat Ihr Leben? Warum stehen Sie morgens auf?

Weil Sie pinkeln müssen? Ach kommen Sie! Das ist doch die Motivation am Sonntagmorgen. Nicht? Dann gehören Sie zu den Menschen, die entweder Arbeiten oder es teilweise schon verstanden haben.

Der Sinn des Lebens ist allerdings ein anderer. Aktuell sieht dieser so aus: Sie rennen Ihr ganzes Leben lang bedruckten Papierschnipseln hinterher: Geld. Ohne Geld geht überhaupt nichts.

Sprechen Sie es doch einmal laut aus: Der Sinn meines Lebens ist, möglichst viel bunt bedrucktes Papier heranzuschaffen.

Klingt blöd? Ist es auch. Beim lauten Aussprechen erst recht. Und doch ist es die Wahrheit. Merken Sie jetzt langsam, warum wir diese Regierungen haben, die wir haben? Weil wir alle ganz schön blöd sind. Mich eingeschlossen. Wir rennen bunt bedrucktem Papier hinterher – bei der Arbeit, an der Börse. Wir wollen möglichst viel davon haben, damit wir uns ein schönes Leben leisten können. Doch, was heisst das?

Nehmen wir einen Löwen: Der jagt eine Antilope. Dann frisst er sie und legt sich in die Sonne. Vollgefressen lässt er sich die Sonne auf den Bauch scheinen und denkt sich so: Boah, ist das schön. Was habe ich für ein wunderschönes Leben. Der kommt nicht auf die Idee, 5 Antilopen zu jagen, dann einen Kühlschrank zu bauen, ein Vertriebssystem einzurichten, Kunden zu akquirieren, Marketing, usw. usf. … Und nie wieder sagen können: Boah, ist das schön. Was habe ich für ein wundervolles Leben.

Wie wäre es, wenn wir einen intelligenteren Sinn des Lebens etablieren? Wie zum Beispiel, dass sich die Menschheit weiterentwickelt? Wir etwas bewirken? Es wäre wesentlich sinnvoller, die Erde nachhaltiger zu gestalten. Kriege beenden. Hunger, Elend. Das wären doch einmal Ziele. Davon hätten wir auch alle etwas. Ein grosses Ziel, gemeinsam, wir alle, Sie und ich.

Doch wir machen lieber weiter wie bisher. In allen Belangen, nicht nur beim Thema Geld. Gucken Sie in ein Geschichtsbuch. Der Salat, den wir aktuell haben, wurde uns bereits in den letzten 100 Jahren mehrfach angerichtet. Nur die Sauce wurde ausgetauscht und manchmal ein Radieschen hinzugefügt. Haben wir etwas gelernt? Nope. Wir wursteln weiter wie bisher durch die Geschichte. Mit den exakt gleichen Fehlern.

Einstein hat gesagt: „Die Definition von Wahnsinn ist: immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. “. Dann sind wir wohl alle ganz schön bekloppt. Denn, wir machen den gleichen Käse seit mindestens 100 Jahren. Herzlichen Glückwunsch!

Warum habe ich dieses Thema gewählt? Weil mir gerade tagtäglich zig Postings von diversen Coaches im Feed bei Facebook angezeigt werden. Alle handeln vom Thema «Geld» und wie man mehr und leichter und wasweisich zu Geld kommt und jeder soll und blabliblablablablupp und sowieso. Mein Tipp an diese Coaches: Versteht erst einmal, worum es im Leben geht. Zusatztipp: Nein, es ist nicht Geld. Dazu werde ich später einen Beitrag schreiben. Irgenwann.

In diesem Sinne, haben Sie einen wunderschönen Tag, nehmen Sie sich nicht zu ernst und haben Sie viel Spass beim Ergründen eines möglichen Sinns des Lebens.

Disclaimer:
Die Beiträge bilden nur meine Meinung ab. Sie haben Ihre eigene – grossartig! Wir können alle Freunde sein.

Mein Buchtipp: Das neue “Stroh im Kopf?” präsentiert zahlreiche neue Ansätze. Egal, was wir lernen/lehren (ob Medizin, Jura oder Computersprache), wir können alles gehirn-gerecht machen (= verständlich aufbereiten).*:

Orell Füssli: Stroh im Kopf?: Vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Benutzer*

Amazon: Stroh im Kopf?: Vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Benutzer*

*Die Links sind Affiliate-Links. Die Angebote stammen nicht von mir, allerdings erhalte ich durch den Verweis eine Provision, wenn dann ein Kauf stattfindet. Ihnen entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Wenn Sie klicken und kaufen: Vielen Dank!

Anzeige: