You are currently viewing Was hat ein Möbelhausparkplatz mit dem Fortbestand der Menschheit zu tun?
Photo by Chris Kursikowski on Unsplash
Anzeige:

Kennen Sie das? Da werden auf Möbelhausparkplätzen komplette Bettgestelle mit Matratze in einen Kleinwagen bugsiert. Respektive, es wird versucht. Scheitern vorprogrammiert.

Nehmen Sie sich einmal die Zeit und sehen Sie dem Treiben zu. Ich frage mich da nicht mehr. Ich wundere mich nur noch, wenn ernsthaft ein 2.00 x 1.80 Meter grosser Lattenrost in einen Fiat 500 verfrachtet wird. Lustig sieht es allemal aus, wenn der Kofferraum halb geöffnet ist und das Möbelstück zu einem Zehntel verstaut ist. Das Fiasko wird von hupenden Autofahrern rundherum begleitet, da die unglücklichen Möbelpacker selbstverständlich den nebenstehenden Fahrstuhl, die Einkaufswagen sowie die komplette Einfahrt blockieren.

Jetzt einmal ernsthaft: Solche Vorhaben müssten doch beim Einsteigen in den Kleinwagen in Frage gestellt werden. Oder spätestens wenn der oder die Einkäufer/in vor dem Objekt der Begierde steht. Die Diskrepanz zwischen Möbelstück und Fiat 500 sind offensichtlich. Doch kann man diese Frage auf jede Menge anderer Bereiche unseres Lebens ausdehnen. Warum sehen viele Menschen solche offensichtlichen Dinge nicht? Es ist mir schleierhaft. Wollen sie es nicht sehen?

Neulich bin ich mit meiner Frau einen Waldweg entlang gegangen. Vor einem Mülleimer stapelten sich allerlei Dinge: Pizzaschachteln, Dosen, Flaschen, Papier. Was halt so an Müll anfällt. Da der Eimer proppenvoll war, wurde munter um den Eimer herumgestapelt. Acht Meter weiter stand ein weiterer Mülleimer. Fast leer. Drei Meter weiter noch einer. Insgesamt waren fünf Mülleimer auf maximal 20 x 20 Meter verteilt. Einer war voll. Der Rest leer.

Wenn die Gesellschaft bereits an einem Mülleimer scheitert, wie sollen wir dann die Zukunft gestalten? Klimapolitik, Geopolitik, Gesellschaft. Hier sind so viele Fragen offen, wie wir alles unter einen Hut bringen, ohne die halbe Menschheit ins Elend zu stürzen. Und wir scheitern bereits am Mülleimer oder auf dem Möbelhausparkplatz?! Kein Wunder ist die Welt so wie sie ist. In solch alltäglichen Dingen wird der Egomane sichtbar und zeigt gnadenlos auf, wie der Homo Sapiens tickt. Die Politiker, über die so gerne hergezogen wird, sind nur das Spiegelbild der Gesellschaft. Mehr nicht.

Denken Sie, dass wir so eine Zukunft haben? Jede/r für sich und alles für mich? Oder werden wir langsam erwachsen und übernehmen Verantwortung?

Ihre Entscheidung!

Disclaimer:
Die Beiträge bilden nur meine Meinung ab. Sie haben Ihre eigene – grossartig! Wir können alle Freunde sein.

Mein Buchtipp: Was wollen wir in unserem Leben erreichen? Welche Ziele haben wir? Und was sind die persönlichen Fixsterne, die alle anderen Ziele überstrahlen und dem Leben Tiefe verleihen? Vera F. Birkenbihl lädt Sie ein, diesen Fragen nachzugehen*:

Orell Füssli: Finde deinen Fixstern: Die eigenen Lebensziele erkennen und erreichen*

Amazon: Finde deinen Fixstern: Die eigenen Lebensziele erkennen und erreichen*

*Die Links sind Affiliate-Links. Die Angebote stammen nicht von mir, allerdings erhalte ich durch den Verweis eine Provision, wenn dann ein Kauf stattfindet. Ihnen entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Wenn Sie klicken und kaufen: Vielen Dank!

Anzeige: