You are currently viewing Follow Me. Nein Danke!
Photo by Free Walking Tour Salzburg on Unsplash
Anzeige:

Kennen Sie das? Sie scrollen so durch die Social Media Feeds und … nur Mist. Verschwörungstheorien, Apokalyptiker, Besserwisser und Analphabeten. Da benötigen Sie anschliessend einen Horrorfilm, um sich wieder zu beruhigen. Auf das Zeug, das da zum Teil geteilt wird, kommt man echt nicht drauf.

Wissen Sie was? Das muss nicht sein! Schmeissen Sie diese Apokalyptiker einfach raus. Trauen Sie sich das nicht? Ach kommen Sie! Es befreit, und wie! Ja, ich weiss. Heutzutage muss man doch mindestens 26’387 Follower haben, dies auf jedem Kanal, sonst fühlt man sich ja sooooooo einsam und das eigene Selbstwertgefühl ist im Keller.

Zugegeben, ich war auch so einer. 2’500 Freunde zählte mein Facebook-Profil. Davon kenne ich 1’000 gar nicht und 1’000 sind irgendwie komisch. Das ist doch dämlich, oder? Da ich als (vermuteter) Autist nie wirklich Freunde hatte, war es zu Beginn für mich etwas komplett Neues. Freunde! Und gleich so viele! Hui, grossartig! Oder?

Nach mittlerweile 10 Jahren stellte sich die breite Ernüchterung ein, resp. ich erkannte die Realität. Gerade was während der Pandemie an Blödsinn gepostet wurde, das geht auf keine Kuhhaut. Alter Verwalter, ich habe noch nie in meinem Leben so vielen unwissenschaftlichen Mist gelesen, soviel Verschwörungsquark, soviel dummes Zeug. Wie kommt man als denkendes Wesen auf so einen Quatsch? Keine Hobbies? Langeweile? Trolls? Bei gewissen Postings habe ich mich zeitweilig gefragt, wie die betreffenden Personen überleben. Ganz ehrlich? Ich habe Mitleid mit diesen Menschen. Was muss das für ein trauriges Leben sein, wenn man permanent, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde in einer Angstblase sitzt?

Mir wurde es dann zu viel, als 60% meiner Social Media Feeds nur noch Apokalypse, komische Coachings und Verschwörungstheorien waren. Ich habe die Notbremse gezogen und diese Menschen gehen lassen. Es befreit ungemein! Mittlerweile sehe ich wieder süsse Katzenbilder, lustige Witze, philosophische Sprüche. Plötzlich sieht die Welt nicht mehr ganz so düster aus. Da ich sowieso schon seit 20 Jahren keinen Fernseher besitze, bleibt die Apokalypse einfach aus. Stellen Sie sich vor: Das Leben ist schön. Ja, es passiert Mist da draussen. Jede Menge sogar und im Moment ist es echt nicht lustig. Unkritisches positives Denken und die Verdrängung der Herausforderungen oder Schwierigkeiten ist das andere Extrem und ist genauso bescheuert. Finden Sie einen Mittelweg.

Suchen Sie sich Ihre “Freunde” gut aus. Lassen Sie Menschen, bei denen es nicht passt, einfach gehen. Das Leben ist zu kurz um sich jedes Mal aufzuregen, wenn man die Feeds liest. Die Anzahl der Follower ist schliesslich nur eine Zahl. Mehr nicht. Sie sind übrigens das Abbild der fünf Personen, mit denen Sie die meiste Zeit verbringen. Suchen Sie sich diese Personen also sehr sorgfältig aus, es lohnt sich. Übrigens: Das Unscharfe um um ihr Handy herum ist übrigens das Leben. Echt! Man nennt es auch Realität. Und wenn Sie genau hinschauen, ist diese gar nicht so schlecht.

In diesem Sinne: Haben Sie nette Leute um sich, regen Sie sich nicht auf und freuen Sie sich des Lebens!

Disclaimer:
Die Beiträge bilden nur meine Meinung ab. Sie haben Ihre eigene – grossartig! Wir können alle Freunde sein.

Mein Buchtipp: Die Liebe bewegt uns wie nichts anderes, sie vermag unser Leben auf den Kopf zu stellen und jegliche Ordnung zu Fall zu bringen.*:

Orell Füssli: Liebe. Ein unordentliches Gefühl*

Amazon: Liebe: Ein unordentliches Gefühl *

*Die Links sind Affiliate-Links. Die Angebote stammen nicht von mir, allerdings erhalte ich durch den Verweis eine Provision, wenn dann ein Kauf stattfindet. Ihnen entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Wenn Sie klicken und kaufen: Vielen Dank!

Anzeige: